Schnelles Weizen-(Weißmehl)-Brot

In einer Rührschüssel
– 1/2 Germwürfel
in
– 550ml kaltem Wasser
auflösen.

– 300g Weizen-Weiß-Mehl
– 100g Weizen-Vollkorn-Mehl
– 200g Haferflocken (kleinblättrige haben sich besonders bewährt)
– 100g Amaranth oder Hirse oder Quinoah; ev einen Teil davon Sesamsamen, Sonnenblumenkerne,…

Mit dem Mixer durchrühren. Ist der Teig zu trocken, dann noch vorsichtig Wasser dazugeben (seeehr langsam!). Je nach Mehlart kann das schon mal zu trocken werden. Der Teig kann ruhig etwas feuchter sein, kommt eh in eine Form. Flüssig halt nicht.

Backrohr auf Ober/Unterhitze 50°C einstellen. Teig in die Backform und 15 Minuten anwärmen.
Dann auf 160°C Umluft 1h15m backen.
Im Rohr kurz abkühlen lassen, aus der Form holen, auf Gitterrost im geschlossenen Backrohr weiter abkühlen lassen.
Ich lasse es dann nur mit einem Geschirrtuch abgedeckt im einen Spalt geöffeneten Backrohr (Kochlöffel) über Nacht liegen, dann ist es schön ausgekühlt, Boden und Kruste schön trocken – und die Krume ist schön weich.

Brot nur in Geschirrtuch wickeln, keine Brotdosen oder geschlossenen Behälter verwenden!

Das Brot muss nicht “gehen”.
Je nach Backform muss diese entsprechend gefettet und gemehlt werden.

Sellerie-Brot-Suppe

Perfekt zur Verwertung von altem und hartem Brot!

– Zwiebel
– Knoblauchzehen
– Sellerie
in Würfel/klein schneiden.

– Öl
im Topf erhitzen und
– Piment (zerstoßen/gemahlen)
– Kümmel (zerstoßen oder ganz)
dazugeben, dann auch gleich das Gemüse hinzufügen.
Eine zeitlang braten/dünsten lassen, dann mit
– ein wenig Wasser
aufgießen.

– Brot (Scheiben/Würfel)
hinzufügen. Bei der Menge sollte man sich daran orientieren, wieviel Brot man auch so normalerweise auf einmal essen möchte.
Eventuell mit weiterem Wasser bedecken.

Leicht köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Suppe auf die gewünschte Wassermenge aufgießen und salzen, pfeffern.
Mit einem Mixstab pürieren.

Brot backen und Brunch – 6./7.04.2013

Wir mussten den Plan ändern!

Weil der Bärlauch noch wirklich mini und sogar noch eingeschneit ist kochen wir ohne Bärlauch – wir gehen am Vormittag also auch nicht sammeln! Die Bärlauch-Sammlung wird ersatzlos gestrichen. Der Rest des Programms bleibt! 
Dafür können wir am Nachmittag zum Brotbacken einen Kaffee trinken. 😉
Samstag, 6. April 2013: 
  • Brot backen
    ab 15:00: Clubraum C4/03
    Wir backen für das Frühstück am Sonntag 2 Laib Brot
    Wollt ihr auch selbst gleich ein eigenes Brot (mit)machen, bitte um Info!
  • Kochen
    ab 18:15: Clubraum C4/03
    – Frühlingsrollen aus Reispapier mit Gemüse
    – asiatische Suppe mit Nudeln
    – Dal mit Mung-Bohnen (indisches Gericht, http://de.wikipedia.org/wiki/Dal_%28Gericht%29)
Sonntag, 7. April 2013:
  • Frühstück und Brunch
    ab 10:00: Clubraum C4/03
    wir verputzen das Brot vom Vortag
    es gibt die üblichen Frühstückszutaten, Müsli, Kaffee, Tee,…

Bitte um einen Hinweis, zu welchen Teilevents ihr kommen wollt!

Schnelles (Vollkorn-) Brot

Rezept von Stephan:

In einer Rührschüssel
– 1/2 Germwürfel
in
– 550ml kaltem Wasser
auflösen.

– 200g Dinkelvollkornmehl (oder zB Einkornmehl)
– 100g Roggenvollkornmehl
– 100g Haferflocken (kleinblättrige haben sich besonders bewährt)
und in beliebigem Verhältnis insgesamt
– 200g Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Amaranth, Hirse(!), Reismehl, Sojamehl,…
dazugeben, sowie
– 1,5 TL Salz

Mit dem Mixer durchrühren. Ist der Teig zu trocken, dann noch vorsichtig Wasser dazugeben (seeehr langsam!). Je nach Mehlart kann das schon mal zu trocken werden. Der Teig kann ruhig etwas feuchter sein, kommt eh in eine Form. Flüssig halt nicht.

Backrohr auf Ober/Unterhitze 50°C einstellen. Teig in die Backform und 15 Minuten anwärmen.
Dann auf 160°C Umluft 1h15m backen.
Im Rohr kurz abkühlen lassen, aus der Form holen, auf Gitterrost im geschlossenen Backrohr weiter abkühlen lassen.
Ich lasse es dann nur mit einem Geschirrtuch abgedeckt im einen Spalt geöffeneten Backrohr (Kochlöffel) über Nacht liegen, dann ist es schön ausgekühlt, Boden und Kruste schön trocken – und die Krume ist schön weich.

Brot nur in Geschirrtuch wickeln, keine Brotdosen oder geschlossenen Behälter verwenden!

Das Brot muss nicht “gehen”.
Je nach Backform muss diese entsprechend gefettet und gemehlt werden.